Dekanatssynode

Die Dekanatssynode ist das Leitungsorgan des Dekanates, in das jede Kirchengemeinde eine/n Vertreter/in entsendet.

Zuletzt tagte die Dekanatssynode im März 2019 in Freising. Lesen Sie dazu den Bericht im Freisinger Tagblatt vom 19. März 2019.

Auftrag der Dekanatssynode ist es, ein Gesamtbild der für den Auftrag der Kirche und die kirchliche Arbeit in ihrem Bereich wichtigen Vorgänge zu gewinnen und daraus Aufgaben zu enwickeln und zu beschließen.  Sie soll sich in Bindung an Schrift und Bekenntnis mit Fragen der Lehre und des Lebens der Kirche befassen und dabei den Blick auf das Ganze der Kirche und ihren Dienst in der Öffentlichkeit richten. Für die Zusammenarbeit aller kirchlichen Kräfte im Bereich des Dekanatsbezirkes beschließt die Dekanatssynode die notwendigen Richtlinien.

Die Dekanatssynode hat insbesondere die Aufgabe,

  • die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden untereinander und mit den übergemeindlichen Diensten im Dekanatsbezirk zu fördern,
  • kirchliche Anliegen in der Öffentlichkeit zu vertreten,
  • über das Gemeindeleben, die evangelische Unterweisung, die Diakonie und alle weiteren kirchlichen Arbeitsfelder Erfahrungen auszutauschen und Anregungen zu geben und die Zusammenarbeit zu fördern,
  • Projekt- und Dienstgruppen für besondere Aufgaben einzusetzen,
  • um die Fortbildung, insbesondere der ehrenamtlichen Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen, besorgt zu sein,
  • über die Bildung einer Konferenz der Einrichtungen und Dienste (§ 44) zu entscheiden,
  • über den Faktor der Grundzuweisung an die Kirchengemeinden im Rahmen des innerkirchlichen Finanzausgleichs zu beschließen.

Die Dekanatssynode beschließt über den Haushaltsplan und die Jahresrechnung des Dekanatsbezirks sowie über die Höhe der Umlagenanteile der Kirchengemeinden am Haushalt des Dekanatsbezirks. Sie kann Kollekten für besondere Aufgaben des Dekanatsbezirks anordnen. Sie kann die Beschlussfassung über den Haushaltsplan und die Jahresrechnung auf den Dekanatsausschuss übertragen.

Die Dekanatssynode kann Anfragen an die Kirchenvorstände, das Pfarrkapitel und den Dekanatsausschuss richten. Die Beschlüsse der Dekanatssynode sind von diesen Gremien zu behandeln. Die Dekanatssynode kann Anträge an den Landeskirchenrat und die Landessynode richten.

aus: http://www.wuerzburg-evangelisch.de/dekanat-und-gemeinden/dekanat/leitungsgremien.html

 

Von Verwaltung bis Verantwortung - Dekanatssynode 2016

Von positivem Geist durchdrungen war die Eröffnung der diesjährigen Dekanatssynode in Gemeindezentrum der Auferstehungskirche in Altenerding. Angeregt durch den Tagesimpuls von Dr. Nadja Thiel, konnten sich die Mitglieder der Freisinger Dekanatssynode sowohl auf den geschäftlichen als auch den thematischen Teil freuen, sollte doch auch in Unerwartetem eine Gabe, ein Geschenk möglich sein. ... weiterlesen


Dekanatssynode 2015

Den letzten Samstag im Februar nahmen sich heuer die Mitglieder der Dekanatssynode Zeit, um ... weiterlesen


Bericht aus der Dekanatssynode  vom 15. März 2014

Freisinger Dekanatssynode geht neue Wege:
Mit neuen Wegen, Kirchenmitglieder altersgerecht anzusprechen, hat sich die Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Freising auf ihrer letzten Tagung — beschäftigt. Ausgehend von den Ergebnissen der letzten Kirchenvorstandswahl, die von — Dr. Herbert Lindner, apl. Professor für Gemeindeentwicklung und Kirchentheorie an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, vorgestellt wurden, fragte die Synode danach, wie es gelingen könnte, durch gezielte Angebote, gute Öffentlichkeitsarbeit und Beziehungspflege noch besser auf Mitglieder einzugehen. Insbesondere im Alter zwischen 18 und 30 Jahren sei die Bindung zur Kirche besonders gering, hatte Lindner zuvor berichtet. —Das sei nicht nur ein Freisinger Problem. Auch die neue Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung der Evangelischen Kirche in Deutschland habe festgestellt, dass der Kontakt zu dieser Altersgruppe schwieriger werde. Hier gelte es, über eine Zeit der Distanz hinweg, den Kontakt zu halten und zu pflegen.— Die Synodalen waren sich einig, dass es in einem Dekanat wie Freising mit seiner hohen Fluktuation und einem vergleichsweise niedrigen Altersdurchschnitt eine besondere Herausforderung für die Kirchengemeinden darstellt.

Der Dekanatssynode, die einmal jährlich tagt, gehören haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitenden aus allen Gemeinden sowie aus Werken und Diensten des Dekanats an. Sie dient dem Austausch und der Vernetzung zwischen den Gemeinden und bestimmt wesentliche Entwicklungen im Dekanat mit. In dieser Wahlperiode will die Synode einen Schwerpunkt auf Fragen des Gemeindeaufbaus setzen.


2. Tagung der Dekanatssynode

Die evangelische Kirche in Oberallershausen

Dekan Jochen Hauer sowie die Präsidiumsmitglieder Dr. Philipp Pfeiffer und Dr. Nadja Thiel laden für den 15. März zur zweiten Tagung der Dekanantssynode nach Oberallershausen ein. Neben den Themen Landessynode und Finanzen werden auch Einsichten und Folgerungen aus den Kirchenvorstandswahlen 2012 für den Dekanatsbezirk Freising und seinen Kirchengemeinden diskutiert. Impulse werden dazu unter anderem vom Gast Prof. Dr. Herbert Lindner erwartet, der mit seinen Forschungen im Bereich „Kennzeichen zukunftsfähiger Gemeinden“ über die Grenzen Bayerns hinweg Anerkennung erworben hat.
Die etwa halbtägige Veranstaltung schließt mit einem gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst in der rund 190 Jahre alten evangelischen Kirche Oberallershausen.


"Ehrenamt ist cool"

Freising – Zu einer „wichtigen Sitzung mit wichtigen Entscheidungen“ begrüßte Dekan Jochen Hauer die neuen Synodalen aus den zehn Kirchengemeinden des evangelisch-lutherischen Dekanatsbezirks. ... weiterlesen